Hängematte & Hängestuhl

Herstellung von Hängematten

12. September 2010

StabhängemattenBrasilianische Hängematten werden auch heute noch zu einem großen Teil in traditioneller
Handarbeit hergestellt. Ein Dutzend Arbeitsschritte sind nötig, um eine hochwertige
AMAZONAS Hängematte entstehen zu lassen. Die meisten Arbeitsgänge sind so anspruchsvoll,
dass sie einen Erwachsenen mit langjähriger Ausbildung und Erfahrung voraussetzen.
Trotzdem kontrollieren wir ständig vor Ort, dass in unserer Produktion keine Kinder
arbeiten. Bis zu 100 Menschen im leider sehr armen Nordosten Brasiliens, haben
durch die AMAZONAS Hängemattenherstellung einen sicheren Arbeitsplatz bekommen.

Amazonas betreiben viel Aufwand bei der Auswahl der richtigen Fäden. Dazu gehört
Stabilität, Farbechtheit aber auch Labortests zur Schadstofffreiheit.

Im ersten Arbeitsschritt müssen diese Fäden im richtigen Muster auf die Rolle
des Webstuhls gewickelt werden.Gleichzeitig werden die Spindeln für die Querfäden
mit den richtig gefärbten Fäden aufgewickelt.

Jetzt kommt das Schwerste: Der Webstuhlmeister, ein hochgeachteter Beruf, richtet
den Webstuhl ein. Bis zu 6000 Längsfäden müssen exakt per Hand verknotet werden.
Hierfür benötigt er einen ganzen Tag.

Jetzt kann das Weben beginnen: Ein guter Weber schafft an seinem Webstuhl 5-20
Hängematten am Tag. Die hohe Anzahl der Fäden und die „Schlagkraft“ des Webstuhls
bestimmen die Dichte der Hängematte und damit ihre Stabilität.

In der Zwischenzeit werden die Aufhängeschnüre aus den gleichen Baumwollfäden
in den dort traditionellen Häkelapparaten geflochten. Wir verwenden etwas mehr
Material als gewöhnlich, wodurch die Schnüre extradick werden und AMAZONAS Hängematten
besonders reißfest sind.

Nach 1-2 Wochen ist eine Rolle Hängemattenstoff fertig gewebt und kann in die
richtigen Längen geschnitten werden. Die Enden werden mit einer durchgehenden
Schlaufen- schnur versehen, das Ganze mit einer extrafesten 4-fach Naht umgenäht.
Denn dieser Übergang zu den Schnüren ist die empfindlichste Stelle!

In sorgfältiger Handarbeit werden die Schnüre in der richtigen Länge an die
fast fertigen Hängematten gebunden und die Aufhängeschlaufe extra verstärkt

.

Für manche Modelle wie „Rio“ oder „Palacio“ muss jetzt noch die vorher handgeflochtene
Macrame-Veranda (seitliche Fransen) angenäht werden.

Für unsere Familienhängematten ist ein weiterer Arbeitsschritt notwendig: Per
Handvorrichtung wird ein zusätzliches Webband zwischen die Schnüre zur Verzierung
und höheren Spreizfestigkeit gewebt.

Die Näherinnen haben mittlerweile die Säckchen fertiggenäht.

Eine letzte Kontrolle, ob die Hänge- matte sauber und ohne Fehler ist, dann
wird sie zusammengelegt und kann die Reise in die weite Welt antreten.

Sharing is caring!

Kommentare sind geschlossen.