Allgemein | Wissen

Das Sterben der Bienen – EU will Pestizide verbieten

2. Februar 2018

BienensterbenBienen sind für die menschliche Nahrungskette unverzichtbar. Die EU will sie nun künftig besser schützen.

Die Biene gehört zu den wichtigsten Tieren der hiesigen Landwirtschaft. Ohne sie und andere fleißige wilde Bestäuber von Blüten wie Wildbienen, Schmetterlingen, Fliegen,  Käfer und Vögel, stünde es schlecht um unsere Ernährung. Die Welternährungsbehörde FAO, geht davon aus dass 30% der Ernährung auf die Bestäuberleistung der Bienen zurück zu führen ist.Bis zu 75% unserer Kulturpflanzen wären von einem Produktivitätsrückgang betroffen, Pflanzen, die zwar nicht auf Platz eins unseres Speisezettels stehen, die aber zu den nahrhaftesten und beliebtesten Nutzpflanzen gehören  darunter viele wichtige Obstsorten und Gemüsearten wie Äpfel, Erdbeeren, Tomaten, Mandeln sowie Futterpflanzen.

Schon seit vielen Jahren beklagen Imker ein zunehmendes Sterben der Bienen oft sogar von ganzen Bienenkolonien.
Als Ursache hierfür gelten landwirtschaftliche Pestizide, doch bisher konnten sich die EU Länder nicht auf Maßnahmen zum Schutz der Bienen einigen.

Die Bienen nehmen über den Nektar und Pollen Rückstände von Chemikalien auf. Die Schadstoffe wirken dann im Körper wie ein Nervengift und stören den Orientierungssinn der Insekten. Die orientierungslosen Bienen finden dann nicht zurück in den Bienenstock und sterben.

Nun jedoch will die EU drei Pestizide für den Anbau von Mais, Raps, Sonnenblumen  sowie Baumwolle verbieten. Vorerst erlaubt bleiben ebenfalls in Verdacht stehende Chemikalien für Wintergetreide und Pflanzen, die keine Bienen anlocken.

 

weiterlesen

Wissen

Wissenswertes über Kosmetik Produkte

2. Januar 2018

Wissenswertes über Kosmetik ProdukteNeben den wohlklingenden Namen der Schönheitswirkstoffe auf einer Verpackungsrückseite stehen auch viele andere Fachbegriffe auf Kosmetikverpackungen mit denen viele oft nichts anfangen können.
Einige sind auch zwingen Notwendig für Kosmetika, manche findet man sogar in Naturkosmetik, andere wiederum sind mehr als Bedenklich. Es sind Substanzen wie Ceramide, Tenside, Silikone, Glycerin oder Emulgatren.
Auf viele dieser Substanzen muss ein zertifiziertes Naturkosmetik gott sei Dank verzichten wie zum Beispiel: Silikone und /oder Polyethylenglykole, diese finden sich wiederum all zu oft auf konventionellen Kosmetik Produkten.Die zunehmende zahl an Naturkosmetik Kunden schätzt nicht nur das was drin ist sondern zunehmend auch das was eben nicht in der Creme oder der Lotion drin ist.

weiterlesen

Allgemein | Wissen

Gentechnik im Anflug

13. Juli 2013

mittel gegen stechmückenes war schon im letzten Schrot & Korn, aber es hat mich seither nicht mehr losgelassen und immer wieder musste ich daran denken.
Unternehmen die gentechnisch manipulierte Insekten frei lassen!!!

Und das obwohl wenn man die Menschheitsgeschichte anschaut und die Fehler die wir immer wieder gemacht haben, genau weiß was irgendwann passieren wird.
Man muss sich das Vorstellen: die sitzen da in Ihrem Unternehmen, jeden Tag darauf aus Profit zu generieren und schrauben an den Genen von Lebewesen herum. Wohl wissend das Sie mit einem kleinen Fehler das Gleichgewicht in der Natur nachhaltig zerstören können.

Ohne das die Öffentlichkeit großartige darüber Bescheid weiß werden zum Beispiel Millionen von Moskitos in der brasilianischen Stadt Jacobina ausgesetzt und auf 80.000 Einwohner losgelassen. Sie stammen aus einer britischen Moskito-Brüterei. Alle Tiere sind männlich und ihr Erbgut ist so genmanipuliert das die von ihnen gezeugten Nachkommen schon im Larvenstadium sterben. Die Moskito-Männchen aus dem Gentechnik Labor paaren sich mit den wild lebenden Weibchen, der Nachwuchs stirbt und die Population der Moskitos nimmt stark ab und mit ihr das gefährliche Denguefieber.

weiterlesen

Wissen

Kinder brauchen Musik

27. Mai 2013

Source: landofnod.com via Deanna on Pinterest

 

Natürlich brauchen auch wir Erwachsenen sie, für die ganz Kleinen und ihre Entwicklung jedoch, sind Singen und Musizieren einfach Pflicht. Musik gehört nicht umsonst zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit. Auch die Tatsache, dass das Gehör bereits im Mutterleib voll ausgereift und funktionstüchtig ist, spricht dafür, dass das Wahrnehmen von Geräuschen und Tönen sehr wichtig für uns ist. So wie auch der erste Schrei eines Säuglings zeigt, dass wir, sobald wir auf der Welt sind, unser ureigenstes Instrument, unsere Stimme gebrauchen möchten. Die Wirkung von Musik auf uns Menschen und ihre große Bedeutung für uns ist äußerst komplex. Es gibt eine Vielzahl an Studien, die den Einfluss von Musik auf Babys, Kinder und auch Erwachsene untersuchten. Es stellte sich heraus, dass insbesondere das Vorsingen, selbst Singen und gemeinsame Musizieren mannigfaltige, positive Auswirkungen auf die Entwicklung von Kindern und des menschlichen Gehirns an sich hat.

 

 

Natürlich ist es für Kinder auch schön, Musik von einer CD zu hören, dies kommt in seiner Wirkung aber niemals dem Gesang der Eltern, Geschwister, Erzieher oder des Kindes selbst gleich. Das gemeinsame Singen und Musizieren fördert die soziale und psychische Entwicklung ebenso, wie die geistige, sprachliche und auch die motorische Entwicklung. Die Musik wirkt sehr ganzheitlich und bietet uns auf vielen verschiedenen Ebenen Reize. Sie hält das Gehirn flexibel und regt die Verknüpfung der beiden Gehirnhälften an. Der frühe Einfluss von Musik wirkt sich positiv auf die Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten, des logischen Denkens und räumlichen Vorstellungsvermögens, ja der gesamten Intelligenz aus. Gleichermaßen werden Kreativität und soziale Kompetenzen spielerisch gefördert. Es lohnt sich demnach definitiv seinen Kleinen mehr musikalische Reize zu bieten und viel gemeinsam zu singen. Außerdem sorgt nichts für derart entspannte und fröhliche Stimmung, wie ein kleines, lustiges Liedchen, sowohl bei Klein, als auch bei Groß. Dies ergibt sich nicht zuletzt durch den herrlichen Hormoncocktail, der für Glücksgefühle und eine starke Bindung sorgt und beim gemeinsamen Singen im Körper ausgeschüttet wird.

 

Die Bindung wird zusätzlich dadurch gefestigt, dass man Singen gemeinsam kann, ja, dass es gemeinsam sogar noch mehr Freude bringt und nicht, wie beispielsweise das Sprechen, nur im Wechsel funktioniert.

Hier einige weiterführende Links zum Thema

Wieso Musik für Kinder wichtig ist

Musik macht klug

Musik fürs Gehirn

Macht der Musik

Und hier findet ihr ganz bezaubernde Instrumente für Kinder

Ratsche, bunt

Kuckuckspfeife

Vogel Wasserpfeife

Panflöte

Sound-Eggs

weiterlesen